Verhütung

Heutzutage können Frauen aus einer großen Vielzahl von Verhütungsmethoden wählen und sollten daher eine gut informierte Entscheidung für diejenige Methode treffen, die am besten zu ihren jeweiligen individuellen Anforderungen passt. Die Sicherheit, mit der ungewollte Schwangerschaften verhindert werden (die Verhütungssicherheit oder auch die Wirksamkeit einer Methode), ist dabei natürlich eines der wichtigsten Kriterien. An dieser Stelle soll daher etwas Hintergrundinformation gegeben werden, damit Sie die Wirksamkeit der MelbeaGold Spiralen im Vergleich zu anderen Verhütungsmethoden richtig einschätzen können.

Um die Verhütungssicherheit unterschiedlicher Verhütungsmethoden zu vergleichen, wird oft der sogenannte Pearl Index (PI) verwendet.  Er beschreibt die Anzahl der Frauen, die schwanger werden, wenn 100 Frauen die Methode über ein Jahr anwenden. Je niedriger der Pearl Index ist, desto höher ist die Verhütungssicherheit. Dabei wird in wissenschaftlichen Studien zwischen dem Pearl Index unter den Bedingungen einer streng kontrollierten klinischen Studie (bei sogenannter „perfekter Anwendung“) und dem Pearl Index bei normalen Anwenderinnen im täglichen Leben unterscheiden (bei sogenannter „typischer Anwendung“). Die folgende Tabelle zeigt den Pearl Index der wichtigsten Methoden bei perfekter und bei typischer Anwendung.

Verhütungsmethode Ideale Anwendung Perfekte Anwendung
Sterilisation (Mann) <0,15 0,1
Sterilisation (Frau) 0,5 0,5
Hormonimplantat 0,5 0,5
Intrauterinpessar 0,5-0,8 0,2-0,6
Hormonhaltige Antibabypille 8,0 0,3
Hormonspritze 3,0 0,3
Hormonhaltiges Pflaster 8,0 0,3
Hormonhaltiger Vaginalring 8,0 0,3
Kondom 15,0-21,0 2,0-5,0
Ohne Verhütung 85,0 85,0

Pearl-Index (PI) der wichtigsten Verhütungsmethoden im ersten Anwendungsjahr: Er beschreibt die Anzahl der Frauen, die schwanger werden, wenn 100 Frauen die Methode über ein Jahr anwenden (Quelle: Trussell, J. (2007). Contraceptive Efficacy, in: Hatcher, R.A. et al. Edit., Contraceptive Technology: Nineteenth Revised Edition, Ardent Media, New York).

Bei Methoden, die ein bestimmtes Verhalten der Anwenderin erfordern, um ihre volle Sicherheit zu entfalten, wie z.B. die tägliche pünktliche Einnahme bei der Pille, ist der Pearl Index bei typischer Anwendung meist höher als in klinischen Studien. Dies liegt daran, dass die Anwendung im täglichen Leben selten so perfekt ist wie in überwachten klinischen Studien, weshalb eine höhere Anzahl ungewollter Schwangerschaften auftritt. Bei Methoden, die kein bestimmtes Verhalten der Anwenderin erfordern, wie z.B. die intrauterine Verhütung, ist der Pearl Index bei typischer Anwendung dagegen meist identisch mit demjenigen bei perfekter Anwendung.

Für Sie als Anwenderin ist der Pearl Index bei typischer Anwendung entscheidend. Wie in der Tabelle ersichtlich, liegt die Sicherheit der intrauterinen Verhütung deutlich vor derjenigen der Pille und der meisten anderen hormonellen Methoden. Dies zeigt auch eine Klassifizierung durch die amerikanische Ärztevereinigung, nach der die intrauterine Verhütung, zusammen mit der Sterilisation als höchst effektiv (‚most effective‘) eingestuft wurde, während die Pille und die meisten anderen hormonellen Methoden nur als sehr effektiv (‚very effective‘) beurteilt wurden. Klinische Studien haben für die MelbeaGold Spiralen einen Pearl Index von 0,5 – 1,0 ergeben. Das bedeutet, dass die Melbea Spiralen zu den sichersten Verhütungsmethoden überhaupt gehören.

Vergleich der Verhütungsmethoden

Die Auswahl der richtigen Verhütungsmethode bedarf der sorgfältigen Abwägung aller Vor- und Nachteile unter Berücksichtigung der persönlichen Situation. Leisten Sie sich ausreichend Zeit für die Entscheidung und diskutieren Sie alle wichtigen Aspekte mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin. Als Hintergrundinformation haben wir die Merkmale der wichtigsten Verhütungsmethoden für Sie zusammengestellt. Neben der Sterilisation lassen sich grundsätzlich zwei Methoden unterscheiden: hormonelle und nicht hormonelle Methoden.